ANA e.V. Arbeitsgemeinschaft Nahverkehr Augsburg


Auf nach Königsbrunn!

Seit 1966 hält die Stadt Königsbrunn auf ihrem Gebiet die Flächen für die Straßenbahn frei. Eine Verlängerung der bestehenden Linie 3 von der Inninger Straße nach Königsbrunn wäre daher einfach zu realisieren. Und die 29.000 Einwohner unser südlichen Nachbarstadt hätten endlich eine attraktive Nahverkehrsanbindung zu uns – und wir zu ihnen.

Was fehlt, ist vor allem eine Vereinbarung über die faire Aufteilung der Betriebskosten. Dabei sollte die Kostenschätzung realistisch sein: Ein 5-Minuten-Takt bis Königsbrunn wäre freilich nett, aber vermutlich nicht nötig. Denn wenn nur jeder zweite oder dritte Tramzug weiterfährt bis Königsbrunn, fallen die Betriebskosten auch nicht so hoch aus, wie bisher veranschlagt.

Der Bau der Strecke ist finanziell durchaus zu schultern und würde vom Freistaat Bayern mit hohen Zuschußanteilen gefördert. In der Kosten- Nutzen-Analyse erreicht diese Tramstrecke Höchstwerte. Noch gibt es diese staatliche Förderung für Straßenbahnstrecken – mit ein Grund, die Verlängerung der 3er jetzt anzugehen, und nicht weiter nur abzuwarten.