ANA e.V.

Straßenbahn für ganz Hochzoll

Vorstellungen der ANA zum geplanten Neubau der Linie 6 und der Verlängerung der Linie 1.

In der vorangegangenen Stadtratsperiode sind die Planungen für die neue Linie 6 intensiver als in den Jahren zuvor betrieben worden. Eine planfeststellungsreife Planung liegt bislang jedoch noch nicht vor. Ein Grund dafür ist die immer noch nicht gesicherte Lage der Endstation.

Wir schlagen deshalb vor, den Bau der Linie 6 nicht an eine bestimmte Endstation zu koppeln, sondern ganz Hochzoll mit den Linien 1 und 6 zu erschliessen. Nur so kann zusätzlicher Zubringerverkehr mit Bussen auf Dauer eingespart werden.

Betrachtet man Hochzoll auf dem Stadtplan so ist schnell zu erkennen, dass dieses große Gebiet mit zwei Straßenbahn-Achsen weitestgehend bedient werden kann:

Zum einen eine Trasse von der Stadtmitte über die Friedberger Straße in Richtung Meringer Straße und zum anderen eine Trasse vom Neuen Ostfriedhof über die Trettachstraße nach Hochzoll Süd.

Dabei ist immer zu bedenken, dass diese Achsen Teil verschiedener Linienwege sein können und nicht dem bisher bekannten Augsburger Schema Strecke 1 = Linie 1 folgen müssen! Außerdem könnten die Teilstücke dieser Trassen unabhängig voneinander gebaut werden, falls es bei einem Abschnitt zu Verzögerungen kommen sollte oder die politische Priorität anders ist.

Damit ergeben sich folgende Abschnitte:

  1. Innenstadt - Hochzoll Mitte
  2. Neuer Ostfriedhof - Hochzoll Mitte
  3. Hochzoll Mitte - Friedberg West
  4. Hochzoll Mitte - Hochzoll Süd

Unserer Auffassung nach sind dabei - entgegen der bisherigen Planung - die Abschnitte a und d am dringlichsten. Auf dieser Route wird heute der größte Teil des Busverkehrs abgewickelt (Linien 23 und 26 zusammen im 5-Minuten-Takt) und es besteht dort mit der dichten Bebauung in Hochzoll Süd das größere Fahrgastpotenzial im Vergleich zum Abschnitt c nach Friedberg West.

Um die planerischen und finanziellen Kapazitäten der Verkehrsbetriebe nicht zu überfordern und um die rasche Einleitung der Planfeststellung für den ersten Abschnitt a nicht zu gefährden schlagen wir vor, eine vorläufige Endhaltestelle zwischen den Bahnunterführungen im Zuge der Trettachstraße einzurichten.

Damit könnte dieser Abschnitt bis zur Fertigstellung der Strecke nach Hochzoll Süd mit den 12 Zweirichtungswagen vom Typ M8C befahren werden.

Der ideale Zeitablauf könnte so aussehen:

ZeitAbschnitt aAbschnitt bAbschnitt cAbschnitt d
Herbst 2002Einleitung der Planfeststellung  Planung
Herbst 2003Planfeststellung, BaubeginnPlanung Einleitung der Planfeststellung
Frühjahr 2003BauarbeitenEinleitung der Planfeststellung  
Herbst 2003Bauarbeiten PlanungPlanfeststellung, Baubeginn
Frühjahr 2004Fertigstellung, Betrieb mit M8CPlanfeststellung, BaubeginnEinleitung der PlanfeststellungBauarbeiten
Herbst 2004 Bauarbeiten Bauarbeiten
Frühjahr 2005 FertigstellungPlanfeststellung, BaubeginnFertigstellung
Herbst 2005  Bauarbeiten 
Frühjahr 2006  Fertigstellung 

Nach diesem Plan wäre Hochzoll bis zum Ende der laufenden Amtszeit des Stadtrates komplett auf Straßenbahn umgestellt. Die wichtigste Route Innenstadt - Herrenbach - Hochzoll Süd wäre im günstigsten Fall schon im Frühjahr 2005 befahrbar.

Selbst Verzögerungen von einigen Monaten bei den Genehmigungsverfahren oder im Bauablauf würden bei dieser Aufteilung in Abschnitte den Fortschritt des Gesamtprojekts nicht gefährden.

Zum Download als pdf-Datei (knapp 2MB mit Plan) bitte hier klicken